Hörstücke Reinhard Schneider
»  Home»  Hörstücke»  Einsteins Kopf
Einsteins Kopf
© Foto R.B. (Pixelio)

Einsteins Kopf

Die Suche nach der außerordentlichen Begabung

Zum 50. Todestag von Albert Einstein
Buch und Regie: Reinhard Schneider
Erzähler: Hani Jochmann; Robert Glatzeder
Produktion: RBB/NDR/SR 2005 / Länge 54 Minuten

Wer wäre Albert Einstein heute? Ist Begabung universell? Die Suche beginnt im amerikanischen Princeton, an dessen Universitätsklinik 1955 dem toten Albert Einstein das Gehirn entnommen wurde. Auf welchen medizinhistorischen Wurzeln fußt dieser unappetitlicher Akt, was kann am Gehirn festgestellt werden?

Die Reise setzt sich fort mit Besuchen historischer und gegenwärtiger Stätten der Gehirnforschung und der Neuropsychologie. Hier wird die Frage gestellt, wie Denken und Assoziieren funktionieren, und was die vermuteten Umstände sind, die zu einer Ausnahmepersönlichkeit wie Albert Einstein führten. Als letzter Schrei der Gehirndiagnostik wurde Ende 2004 von amerikanischen Wissenschaftlern verkündet, dass man Dank eines Supermagneten dem menschlichen Gehirn beim Denken zusehen könne. Aber was sieht man, wenn der Mensch denkt? Erfordern Unsinnereien genauso viel Gehirnkapazität wie geniale Gedanken?

Ausschnitt (6:44 min)
Flash ist Pflicht!