1000 Jahre Knast

Gefängnisstadt Tegel

Buch und RegieReinhard Schneider
KameraStefan Thissen
Länge28 Minuten
AuftraggeberRundfunk Berlin-Brandenburg
Jahr2009

Trailer IconFilm: 27:31min

Trailer IconTrailer: 1:19min

Nach vier Schritten droht man bereits an die gegenüberliegende Wand zu prallen. Die Zelle ist eng, die Einrichtung karg, und sobald die Tür verriegelt wird, ist man vollkommen allein. Die Welt trennt sich in ein Drinnen und ein Draußen. Für viele Straftäter ist der erste Einschluss im Gefängnis ein Schock.

Spätestens hier stellen sich Probleme und Fragen auf unterschiedlichen Ebenen. Was soll der Freiheitsentzug im Idealfall bewirken? Wie sieht die Wirklichkeit aus? Konzeptionell steht bei der Gefängnisstrafe in unserem Land seit 1976 nicht die „Verwahrung“ im Vordergrund, sondern die Wiedereingliederung des Straftäters in die Gesellschaft. Wie wird das jedoch in der größten Vollzugsanstalt Deutschlands umgesetzt? Gibt es Tätertypen und Haftbedingungen, die diesen Anspruch erschweren oder die dieser Idee von vornherein zuwiderlaufen?

Gezeigt werden in der Dokumentation verschiedene Momente des Gefängnisalltags und des Strafvollzugs. Zu Wort kommen sowohl Inhaftierte und Vollzugsbeamte als auch Psychologen. Nach dem französischen Philosophen Michel Foucault ist das Gefängnis zwar eine „verabscheuungswürdige Lösung“ – aber man kommt scheinbar nicht um sie herum. Sieht man auf diese Aussage von 1975, so lässt das Wort „scheinbar“ die (Gefängnis)-Tür für weitere Entwicklungen vielleicht einen kleinen Spalt offen.